Our Holidays in the Kootenays

We have a great time here. There is no need to go anywhere else. Our new Canadian friends always keep us entertained. We ride together in beautiful places like Nelson, Castlegar and Ymir almost every day. Their daily schedule is similar to ours: Ride-Eat-Sleep and Repeat! That is a short summary of what we have done the last two weeks.


Because of bears, it is a good idea to ride in a big group. There has never been a bear attack on a group of 4 or more people. That is also the reason why our Canadian friends are making fun of us. They say, we only stay with them because we don’t want to be alone in the forest. Well, that’s not true. We also stay because of the (very) hot shower in the evening, the best laundry facilities in north america and the best self-made cookies ever. We had cookies for breakfast, cookies when we came home from riding and cookies with tee before going to bed.


After a few days they had worries, that the daily „Ride Eat Sleep“ program is not enough. That was probably the reason for this wonderful outdoor movie night at Garry’s place. The place itself, the theater, the food and all the people were just awesome. The next morning we all enjoyed our breakfast together. Their self-made Hidden Creek honey is outstanding. The following little hike to dragon rock felt like we are in a small national park. The swim in the ice cold water was very refreshing and unique.

Another excitement was a power black out during one evening. The reason was a big thunderstorm. The next morning we went for a short „Oppressor“ ride in Ymir. Wes expected one or the other blown down tree on the trail. For this reason he took a handsaw in his backpack. It took a while until we reached the first tree lying on the trail. We started to clean up the trail using the handsaw. After sawing five or more trees with the handsaw we realized that there are many more – no way to clean up this way. Two days later we came back with a chainsaw. Another tool to keep us excited.






































After almost two weeks our awesome Canadian friends tried everything to keep us entertained. They even caught a big black bear. These days black bear riding is very rare in Canada, but they made it possible for us.
























Thanks to all of you guys! Our time with you in the Kootenays was A W E S O M E!
Keep the rubberside down & keep it real!
Hope to see you soon!

————————

Wir haben eine tolle Zeit hier. Es gibt keinen Grund irgendwo anders hinzufahren. Unsere neuen kanadischen Freunde unterhalten uns bestens. Wir biken fast jeden Tag gemeinsam in wunderschönen Orten wie Nelson, Castlegar oder Ymir. Ihr Tagesablauf sieht genauso aus wie unserer: Biken-Essen-Schlafen und das ganze nocheinmal! Das ist eine kurze Zusammenfassung unserer letzten beiden Wochen.

Es ist auch angenehmer in einer großen Gruppe zu biken. Es gab bisher noch nie einen Bärenangriff auf eine Gruppe mit 4 oder mehr Personen. Das ist auch der Grund warum sich unsere kanadischen Freunde über uns lustig machen. Sie glauben, wir bleiben nur bei ihnen, weil wir alleine Angst im Wald haben. Nagut, das ist nicht die ganze Wahrheit. Wir bleiben auch wegen der heißen Dusche am Abend, wegen der besten Waschmaschine in ganz Nordamerika und wegen den besten selbstgemachten Keksen überhaupt. Es gab Kekse zum Frühstück, Kekse wenn wir vom biken nach Hause gekommen sind und wir hatten Kekse zum „Gute-Nacht-Tee“ vorm Schlafengehen.

Nach einigen Tagen hatten sie Sorge, dass das tägliche „Biken-Essen-Schlafen“ Programm nicht genug ist. Das war wahrscheinlich der Grund für diese fantastische Outdoor-Kino-Nacht bei Garry im Garten. Dieses Fleckchen Erde, das Outdoor-Kino, das Essen und die Leute waren einfach genial. Am nächsten Morgen haben wir alle gemeinsam gefrühstückt. Der selbstgemachte Honig ist weltklasse. Es folgte eine kleine Wanderung zum Drachenfelsen, die sich anfüllte als seien wir in einem kleinen Nationalpark. Der Sprung in den Fluß am Drachenfelsen war eiskalt und einzigartig.

Ein weiteres Erlebnis war der Stromausfall an einem Abend. Der Grund hierfür war ein starkes Gewitter. Am nächsten Morgen haben wir uns fertig gemacht, um die Mountainbike-Trails in Ymir (auch „Opressor“ genannt) zu fahren. Wes hat bereits den ein oder anderen umgestürzten Baum erwartet, weshalb er die Handsäge in den Rucksack einpackte. Es dauert eine Weile bis wir den ersten umgestürzten Baum erreichen. Wir haben begonnen den Trail mit der Handsäge frei zu sägen. Nachdem wir fünf oder mehr Bäume mit der Handsäge durchgesägt hatten, haben wir bemerkt, dass weiter oben noch viel mehr waren – zu viel für die Handsäge! Zwei Tage später kamen wir mit der Kettensäge zurück. Ein neues Spielzeug, um uns bei Laune zu halten.

Nach fast zwei Wochen haben unsere genialen kanadischen Freunde einfach alles versucht um uns weiterhin gut zu unterhalten. Sie haben sogar einen Bär gefangen. Heutzutage ist das Reiten auf einem Bär in Kanada sehr selten, aber sie haben es für uns möglich gemacht.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s